Tagungen

Vom 25. bis zum 28. August 2021 wird der nächste internationale Kongress in Osnabrück stattfinden zum Thema

Creation – Transformation – Theology

Der Kongress soll eine Plattform bieten für eine theologische und interdisziplinäre Reflexion sowie ein kreatives Weiterentwickeln von Fragen der Ökologie, Schöpfung und Transformation. Dabei sollen philosophische und systematisch-theologische Blickwinkel ebenso zur Geltung kommen wie Perspektiven der biblischen Schriften, Kosmologien sowie Fragen der Ethik und politisch-gesellschaftlicher Praxiskontexte. Anliegen ist es, die in den verschiedenen theologischen Disziplinen erarbeiteten Perspektiven zu einer neuen Schöpfungstheologie und Ethik der Nachhaltigkeit zusammenzuführen und in diesem Sinn einen Beitrag auch zur „Transformation“ der katholischen Theologie in einer globalen Perspektive – im Sinn einer performativen und befreienden Theologie – zu leisten.  Die Bedeutung des Beitrags der Theologie angesichts der gegenwärtigen Transformationsprozesse soll herausgearbeitet sowie die theologische Arbeit in Europa im Blick auf die Thematik des Kongresses zusammengeführt werden. Die Grenzen des gegenwärtigen gesellschaftlichen Leitbildes werden angesichts der Corona-Pandemie in einer eminenten Weise vor Augen geführt, und angesichts von apokalyptischen Krisenszenarien ist es von Bedeutung, die religiösen Tiefenschichten und motivationalen Kräfte im Blick auf ein in die Grenzen des Planeten eingebundenes gutes Leben für alle zu reflektieren und offen zu legen. 

Verantwortlich für die Vorbereitung: Margit Eckholt, Professur für Dogmatik mit Fundamentaltheologie, Universität Osnabrück



Die nächste Fachtagung wird vom 02. bis 05. Juli 2020 in Eichstätt stattfinden unter dem Titel

Europa (neu) erzählen. Narrative und performative Konstruktionen Europas angesichts populistischer und identitärer Strategien

Die Tagung widmet sich Erzählungen und Vollzügen, mit denen Europa beschrieben, inszeniert oder konstituiert wird. Kulturelle, normative und religiöse Hintergrundannahmen in unterschiedlichen Europa-Narrativen sollen diesbezüglich gedeutet werden. Zum Tagungsprogramm (PDF)

Verantwortlich für die Vorbereitung: Martin Kirschner, Lehrstuhl für Theologie in Transformation, Katholische Universität Eichstätt‐Ingolstadt


Letzte Tagungen:

Unter dem Titel Hope. Where does our Hope lie? lud die ET vom 28. bis zum 31. August 2019 zu internationalen Kongress nach Bratislava ein

Die letzte Fachtagung der Deutschen Sektion fand vom 03. bis zum 15. Dezeber 2018 in Freiburg zum Thema Zwischen Progression und Regression. Die katholische Kirche in postfaktischen Zeiten statt. Sie ist dokumentiert in Ruhstorfer, Karlheinz (Hrsg.): Zwischen Progression und Regression. Streit um den Weg der katholischen Kirchen, Freiburg 2019.

Die vorletzte internationale Konferenz vom 30. August bis zum 02. September 2017 in Strasbourg (Université de Strasbourg – Amphi Cavaillès hatte den Titel Philadelphia: Die Herausforderung der Geschwisterlichkeit.

Die Deutsche Sektion lud vom 03. bis zum 05. November 2016 zu einer theologischen Fachtagung zum Thema Religiöse Pluralisierung – gesellschaftliche Polarisierung – politische Desintegration. Die Krise Europas als Herausforderung für die Theologie nach Stuttgart ein.

Auf dem internationalen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie in B-Leuven diskutierten vom 17. bis zum 20. September 2015 über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fast 20 europäischen Ländern zum Thema The Soul of Theology.